Reto Steinmann

Standpunkt

Im Kantonsratswahlkampf 2018/19 habe ich zu den wichtigen Themen im Zürioberland meine Standpunkte definiert. Diese bleiben unverändert und leiten mich bei meiner weiteren politischen Arbeit:

Die Einmaligkeit des Zürioberlands und des Bezirks Hinwil zu bewahren, ist allein schon eine grosse Aufgabe: Dazu gehören qualitativ hochstehende Arbeitsplätze, die dazu passende Bildung, ein funktionierendes Gesundheitssytem, eine gute Verkehrsinfrastruktur, eine intakte Natur und ein gutes Einvernehmen unter uns Menschen.

Was ich verbessern will

1. Die Verkehrsinfrastruktur

Hier ist der Bezirk Hinwil offensichtlich in den vergangenen Jahren "vergessen gegangen", hat nicht die Infrastruktur, die er verdient. Beispiele dafür sind die Autobahnlücke Uster - Hinwil, die eingleisige Streckenführung Uster - Aathal und einiges mehr. Statt produktiv zu sein oder den verdienten Feierabend zu geniessen, stehen wir im Stau, der Bahn und dem Bus. Mittlerweile genügt die Infrastruktur auch ausserhalb des Arbeitsverkehrs nicht mehr: Meine Gemeinde Seegräben z. Bsp. muss den Dorfkern am Wochenende immer häufiger komplett abriegeln.

Ich engagiere mich deshalb im Verein Zusammenschluss Oberlandstrasse und war an der Züri Oberland Mäss an dessen Stand aktiv.

2. Die Infrastruktur rund um den Pfäffikersee

Als bedeutendes und in unserer Region meistgenutztes Erholungsgebiet stellen sich dazu in der nahen Zukunft entscheidende Fragen: Wo liegt die Balance zwischen Naturschutz, den Bedürfnissen der Anwohner und der Erholungssuchenden? Ich setze mich dabei für eine Lösung ein, die die Bedürfnisse aller abwägt und glaube, dass dabei gute Lösungen möglich sind: Der wachsende Zustrom muss aber durch eine Verbesserung des Gesamtkonzepts und unter einer verstärkten Einbindung des öffentlichen Verkehrs gerecht verteilt und besser geleitet werden. Ganz grundsätzlich soll der See in der bisherigen Art und Weise für alle zugänglich bleiben. Wesentliche bisherige Infrastrukturen wie die Badi Auslikon gehören erhalten.

Ich engagiere mich deshalb zu diesem Thema als Finanzvorstand im Gemeinderat Seegräben.

3. Deponie Tägernau

Es ist klar, dass wir für die Entsorgung unseres Abfalls die Verantwortung übernehmen. Dafür braucht es leider immer noch Deponien, obwohl die KEZO Hinwil mit innovativen Technologien ausgerüstet ist. Es kann aber nicht sein, dass im Tägernauer Holz im Eilzugstempo eine neue Deponie erstellt werden soll, die über die im Zürioberland benötigte Grösse hinausgeht. Eine ungenügende Verkehrsinfrastruktur und zunehmender Druck auf unsere Erholungsgebiete einerseits, wenn es aber Abfall abzulagern gibt, scheint es nicht schnell genug gehen und gross genug sein zu können.

Ich lehne darum die neue Deponie Tägernau in der geplanten Grösse ab.

 

Bei diesen Themen will ich mich einbringen

1. Gesundheitswesen

Als Geschäftsführer des Apothekerverbands des Kantons Zürich setze ich mich seit acht Jahren für die Gesundheit der Zürcher Bevölkerung ein. Wir brauchen eine qualitativ hochstehende, bezahlbare medizinische Grundversorgung unter Zusammenarbeit des Spitals Wetzikon, Heimen, Hausärzten, Apotheken, Spitex und Pflege.

2. KMU & Gewerbe

Die KMU und das Gewerbe sind die wichtigsten Säulen unseres Wohlstands und unserer Wettbewerbsfähigkeit. Unternehmerinnen und Unternehmer erfüllen als dessen Leiter hohe Anforderungen bezüglich Leistungsbereitschaft und Verantwortung. Mein Gewerbeverein Aathal-Seegräben organisiert zum Beispiel mit viel Fronarbeit den jährlichen "Winterzauber", wo ich seit Jahren mithelfe. Gute Politik folgt darum sowohl den Interessen der Bevölkerung wie auch den Bedürfnissen von KMU und Gewerbe. Unsere funktionierende Wirtschaft macht unser Engagement für die Natur und alle Menschen unserer Gesellschaft erst möglich. Es freut mich darum sehr, dass ich vom Gewerbeverband des Bezirks Hinwil wie auch des Kantons Zürich unterstützt werde.

3. Natur & Umwelt

Eine intakte Natur macht das Zürioberland mit seinen Erholungs- und kleinen Skigebieten erst zu dem, was es ist. Der Schutz der Umwelt und des Klimas sind eine Selbstverständlichkeit und haben darum hohe Priorität. Dieser soll aber nicht mit Hysterie und Verboten, sondern dank Innovation und Fortschritt sichergestellt werden. Es gilt insbesondere Hürden abzubauen, so dass alle einfacher einen Beitrag zum Klimaschutz leisten können, wie zum Beispiel mit Anreizen bei Gebäudesanierungen, für umweltfreundliche Fahrzeuge und dank einer intelligenten Mobilitätsinfrastruktur. Wie ich in Gesprächen festgestellt habe, halten einige einen nachhaltigen Umgang mit der Natur unvereinbar mit der Lückenschliessung der Oberlandautobahn. Auf die Frage, was denn die Alternative zur Autobahn sein könnte, habe ich bisher keine praktikable Antwort erhalten.

4. Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Kinder sind unsere Zukunft. Sie sorgen dereinst für uns, unsere Renten und die Weiterführung unseres Erfolgsmodells Schweiz. Sie geniessen für mich darum hohe Priorität. Ein wesentlicher Faktor ist dabei für mich die Wahlfreiheit beim Familienmodell. Wer was beiträgt und wieviel arbeitet, soll jede Familie für sich selber entscheiden können. Speziell Mütter, die meist den Hauptteil der Familienarbeit erledigen und daneben noch arbeiten, brauchen entsprechende Strukturen. Diese sind für mich im Zürioberland noch entwicklungsfähig, das Angebot an Tagesstrukturen oder freiwilligen Tagesschulen noch zu knapp, ebenso das Angebot an Teilzeitarbeitsplätzen für Väter und Mütter.

5. Digitalisierung

Die Digitalisierung ist für mich ganz allgemein ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ob privat, am Arbeitsplatz, im Gesundheitswesen oder sonst irgendwo - sie ist da und die Bedeutung nimmt laufend zu. Wenn wir sie konsequent entwickeln, ist sie eine Chance für uns.

6. Regulierung

Wir neigen ganz offensichtlich dazu, alles geregelt haben zu wollen. Das schafft Rechtssicherheit und ist Teil unseres Erfolgsmodells. Mittlerweile übertreiben wir aber und behindern uns und die Wirtschaft damit unnötigerweise. Wir sollten wieder vermehrt auf Eigenverantwortung setzen, Regulierungen, Gesetze und Verordnungen schlank halten und wo nötig abbauen.

Dies sind kurz zusammengefasst meine politischen Schwerpunkte. Selbstverständlich behalte ich mir vor, gescheiter zu werden und meine Meinung zu entwickeln. Dies geschieht in der öffentlichen und privaten Debatte. Falls Sie dazu beitragen möchten, freue ich mich auf ein Email unter "Kontakt" oder einen "Post" auf meiner Facebook-Seite "Reto Steinmann".

Herzlichen Dank & en liebe Gruess

Reto Steinmann